Skip to main content

Seitens des Landes wurde Anfang Oktober in 214 Volksschulen im Burgenland an über 2700 Kinder der zweiten Klassen hochwertige Blockflöten verteilt. Das von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil initiierte Projekt ist Teil einer österreichweit einzigartigen Offensive für die musikalische Frühförderung von Kindern.

Haydn-Kons bringt sich ein

Das Joseph Haydn-Konservatorium des Landes Burgenland beteiligt sich aktiv an dieser Aktion. Studierende des Haydn-Kons werden auf Anfrage der Lehrer*innen zur Unterstützung in die Klassen kommen, um dann zusätzliche Aspekte aufzuzeigen: Worauf soll man achten beim gemeinsamen Musizieren? Wie klingt eine Oboe, eine Klarinette, ein Fagott? Welche anderen Blasinstrumente gibt es? Haydn-Kons-Direktor Gerhard Krammer: „So können wir uns mit unseren Kernkompetenzen optimal einbringen und zur Nachhaltigkeit des Projektes beitragen. Denn wir wollen gemeinsam die Grundsteine bei den Kindern legen, dass Musik – in welcher Form dann auch immer – fixer Teil des Lebens wird!“ Geschäftsführer Franz Steindl ergänzt: „Und natürlich freuen wir uns, wenn in Zukunft noch mehr Studierende aus dem Burgenland an unser Haus kommen.“

Teil der burgenländischen Identität

Weitere Eckpunkte der Aktion des Landes sind eine sozial ausgerichtete Ankaufsförderung für Instrumente für Schülerinnen und Schüler an Musikschulen sowie eine Ausweitung der Blasmusikklassen in Volksschulen.

Bildungslandesrätin Daniela Winkler freut sich über die entstehenden Synergien: „Durch die Initiative soll einerseits ein lebendiger Musikunterricht mit Unterstützung von Instrumenten stattfinden sowie andererseits auch der Nachwuchs im musikalischen Bereich gefördert werden. Wir wollen damit einen Bogen in der musikalischen Ausbildung spannen – von der Volksschule bis hin zur akademischen Ausbildung. Außerdem ist es uns ein großes Anliegen die Musikvereine mit Nachwuchs zu stärken,“ betont die Landesrätin.