Tibor Nemeth, Prof. Mag. ArtD., Direktor

Kontakt: tibor.nemeth (at) haydnkons.at

Website: www.tibor-nemeth.at

Ausbildung:

  • Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien: Komposition (Erich Urbanner), Klavier (Renate Kramer-Preisenhammer, IGP I; Walter Fleischmann, IGP II, Diplom mit Auszeichnung), Posaune (Horst Küblböck), Harmonikale Grundlagenforschung (Rudolph Haase)
  • Klavier- und Kammermusikkurse bei Peter Barcaba (Wien) und Annamaria Bodoky-Krause (Budapest)
  • Studium der Musiktheorie mit Abschluss Doktor artis (Ladislav Kacic) an der Hochschule für Musik in Bratislava

Pädagogische Tätigkeiten:

  • 1986-1992: Musikschule Korneuburg
  • Seit 1992 Lehrauftrag am Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt (Komposition, Tonsatz, Klavier, Musiktheorie)
  • Abteilungsvorstand der Abteilung I – Musiktheorie und Sologesang am Joseph Haydn Konservatorium
  • Seit 2017 Direktor des Joseph Haydn Konservatoriums

Wissenschaftliche Arbeiten:

  • Béla Bartóks „Contrasts“ – eine Analyse (Diplomarbeit 1993)
  • Die Bedeutung der Rhetorik und Symbolik in J. S. Bachs Instrumentalmusik (Dissertation 2009)

Künstlerische Tätigkeiten:

  • Aufführungen eigener Kompositionen u.a. bei: „Wien modern“ (1992) Konzerthaus Wien, den „Haydnfestspielen Eisenstadt“ (1994 und 2000) Schloss Esterhazy Eisenstadt (1994, 2000, 2009), dem „Niederösterreichischen Donaufestival“ (1999) Festspielhaus St. Pölten (1999), Zyklus „Kontrapunkte“ der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (2000), „klangfrühling“ 2002 Burg Schlaining, „composer in residence“ (2002/03) des Konservatoriums Wien, Orchesterkonzert des Konservatoriums Wien im Konzerthaus Wien (2003), „Haydn meets Nemeth“ Radiokulturhaus Wien (2003), „klangwände“ (Musik zu Bildern Max Weilers) im Museum Moderner Kunst Wien (2004), „Frühstück mit Neutönern“ ORF Wien (2005), „Lange Nacht der Neuen Musik“ (Ö1 2004, 2007)
  • CD: Tibor Nemeth „Klaviertrios“, Haydn-Trio Eisenstadt, HTE Records 2004, u. a.
  • Neben der kompositorischen und pädagogischen Arbeit auch musiktheoretische Vorträge, Gesprächskonzerte und Veranstaltung von Konzerten mit zeitgenössischer Musik: „Antiphon“ (1995), „los amoi“ (2001-2003), „Klangrede und Musiksprache“ (2003), „con-takte“ (2004), Konzept und künstlerische Leitung des Erasmus-Intensivprogramms „Haydn, the progressive“ (2009-2011), Kuratorentätigkeit „Lisztomania 2011“ am Haydnmuseum Eisenstadt, „out oft he box“ (2015/16)

Preise/Förderungen:

Kompositionsförderung BMUK 1991/94, Kompositionspreis Land Burgenland 1995, Theodor-Körner-Preis 2001, Arbeitsstipendien des BKA/Kunst 2004/05, Jenö-Takács-Kompositionspreis 2010