Firmian Lermer, Prof. Mag.

Kontakt: firmian.lermer (at) haydnkons.at

Ausbildung:

  • Violinstudium zunächst am Richard Strauss Konservatorium In München, dann kurz am „Mozarteum“ in Salzburg, hauptsächlich aber, nach dem Wechsel auf die Viola, in Wien an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst bei Thomas Kakuska (Alban Berg Quartett)
  • Meisterkurse bei Bashmet, Causeé und Kashkashian
  • Kammermusikstudium beim Alban Berg Quartett, bei W. Levin, G. Kúrtag, und F. Rados
  • Seminare bei S. Celibidache an den Universitäten Mainz und München
  • prägender Unterricht bei S. Végh in Salzburg

Pädagogische Tätigkeiten:

  • 2005 Gastprofessur an der Universität Mozarteum (Vertretung von Veronika Hagen)
  • seit 2006 Lehrauftrag ebendort (Assistenz und Kammermusik)
  • seit 2013 Dozentur am Landeskonservatorium Innsbruck (Viola und Lehrpraxis)
  • seit 2013 Dozentur am Haydnkonservatorium Eisenstadt
  • 2012 kleine Vortragsreihe am Mozarteum Salzburg unter dem Titel: „Was vermag der gutwilligste Fleiss des Menschen gegen die ungeteilte Begeisterung“ eine Aufregung für Lehrende und Lernende
  • Einladungen zu Meisterkursen und Kammermusikkursen, wie zu den „Austrian Masterclasses“, der Sommerakademie Admont, der Musikakademie Belgrad, an die Universitäten Yale und Idaho
  • mehrmonatige Unterrichtstätigkeit an der University of Auckland (NZ)
  • seit 2017 Mitarbeit bei ACADEMIA FILARMÓNICA IBEROAMERICANA, in Medellín, Kolumbien

Künstlerische Tätigkeiten: 

  • nach zweijähriger Mitwirkung im Klangforum Wien, von 1995 an Solobratschist der Camerata Academica Salzburg, noch unter S. Végh, bis 2002
  • 1996 Gründung des Streichsextettes „Hyperion Ensemble“, Konzerte weltweit, u.a. im Wiener Musikverein, dem Auditorio Nacional Madrid, Palau de la Musica Valencia, Concertgebouw Amsterdam, Library of Congress Washington, Fundación Beethoven Santiago de Chile, Teatro Colón Buenos Aires u.v.a.
  • bei der Stiftung Mozarteum hat das Hyperion Ensemble seit 1998 seinen eigenen Zyklus
  • als Kammermusiker Einladungen zu diversen Festivals, wie zu den Salzburger Festspielen, der Styriarte, nach Lockenhaus, Prades, zum Hagen Open, Tartinifestival, Schleswig Holstein Festival, Sounding Jerusalem, u.v.a.. Konzerte mit Musikern wie L. Hagen, E. Bronzi, Geringas, S. Azzolini, I. Hausmann, L. Smirnova, E. Brunner, B. Schmid, G. Carmignola, Chr. Gerhaher, Chr. Altenburger, I. Carisius
  • als Solist Konzerte mit den Salzburger Chamber Soloists, der Kammerakademie Neuss, der Camerata Salzburg, der Panonischen Philharmonie, dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt
  • als Orchestermusiker Einladungen zum Luzern Festival Orchester, zum Mozart Orchester Bologna, zum Mahler Chamber Orchestra, zu den Berliner Philharmonikern, und als Solo-Bratscher zum Bayerischen Staatsorchester, und häufig zu den Bamberger Symphonikern
  • 2008 Gründung des „Scaramouche Quartettes“ (historische Instrumente)

Veröffentlichungen

  • zahlreiche CDs, mit dem Hyperion Ensemble bei ArteNova und Paladino, mit dem Scaramouche Quartett bei Coviello Classics, und als Solist bei Paladino
  • „Vom Ungeist des Übens“ ein Pamphlet, bei MusicaBastarda, 2008
  • „Seien Sie talentiert!“ ein Aufruf zur künstlerischen Bildung, 2012