Horn

Erreichen einer gewissen künstlerischen Reife auf dem Instrument, jedenfalls eine gute Grundlage auch im Konzertfach weiterarbeiten zu können.
Befähigung zum selbständigen Erarbeiten der für das Horn geschriebenen Literatur aus allen Epochen unter Einbeziehung der musikgeschichtlichen und aufführungspraktischen Zusammenhänge, zusammen mit der Fähigkeit, dieses auch zu vermitteln. Befähigung zum Solisten aber vor allem zum Ensemble- bzw. Orchestermusiker, zum Musikvermittler und kreativen Lehrer in den Bereichen Frühförderung, Schüler- und Fortgeschrittenenunterricht.

Kernanliegen: Neben der „traditionellen“ Musik, die für das Horn vor allem in der Klassik und Romantik geschrieben wurde, soll vor allem auch das „Vorher und Nachher“, d. h. Barockmusik und Moderne in der Ausbildung breiten Raum erhalten. Kenntnis der gesamten Unterrichts- und Spielliteratur. Weiters ist die Ausbildung auf allen Horninstrumenten wie Barockhorn, Naturhorn, Wienerhorn, Doppelhorn, Diskanthorn und Wagnertuba inbegriffen. Ausgehend vom „Wiener Klang“ Entwickeln einer persönlichen Klangvorstellung. Konsequente Arbeit mit dem „Instrument Körper“ (Atmung, Haltung, Bewegung) und die Befähigung zur Vermittlung.

Didaktische Grundsätze: Eine moderne Ausbildung erfordert ein großes Maß an Mitarbeit und Eigenverantwortung, Lebendigkeit und auch Experimentierfreudigkeit mit dem Ziel der Selbständigkeit. Die Persönlichkeit wird von Anfang an mitentwickelt, Kritikfähigkeit, Selbsteinschätzung und positive Lebenseinstellung sollen dem Absolventen jene Teamfähigkeit geben, die er zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben auch in Zukunft benötigt. Die Unterrichtssituationen wechseln vom Einzelunterricht zum Gruppenunterricht, bzw. vom Frontalunterricht zum Wechsel der Lehrer-/Schülerrolle. Unterricht erfolgt stets im Hinblick auf Vermittlung bzw. auf didaktischen Informationen zur Entwicklung der Lehrerrolle.

Lehrinhalte: Solo-, Konzert-, Kammermusik- und Orchesterliteratur soweit wie möglich, dazu die wesentlichen Etüdenwerke (Maxime-Alphonse, Kopprasch, Müller, Ranieri, Paudert, Belloli, O. Franz, Reynolds u. a.), Ansatzaufbau und Konditionsprogramm (Farkas, Penzel, Huth, Shoemaker u. a.), Beschäftigung mit Originalinstrumenten wie Barockhorn (Bach, Händel), klass. Naturhorn (Mozart, Beethoven, Punto, Haydn), mit der Wagnertuba (Bruckner, Wagner), dem Diskanthorn (Haydn, Telemann, L. Mozart, Förster u. a.), Wiener Horn für Doppelhornisten und umgekehrt unter Berücksichtigung der Wiener bzw. österreichischen Klangtradition. Unterrichtsliteratur, didaktische Literatur, Didaktik und Lehrpraxis. Unterricht als Musikvermittlung.

Künstlerisches Diplomstudium (Instrumentalstudium)
Dauer:8, 4 Semester (2 Abschnitte)
Abschluss:Künstlerisches Diplom 1, 2
Empfohlenes Mindestalter:17 Jahre

Instrumental(Gesangs)-Pädagogik
Dauer:8 Semester
Abschluss:Lehrbefähigungsprüfung, Bachelor of arts (BA)
Empfohlenes Mindestalter:17 Jahre