Der burgenländische Komponist und Dozent am Joseph-Haydn-Konservatorium erhielt von den Wiener Philharmonikern den Auftrag, für den Pausenfilm des Neujahrskonzertes 2021 – der dem Burgenland und seiner 100jährigen Zugehörigkeit zu Österreich gewidmet ist – eine Komposition für Blechbläser zu schreiben.

Johann Hausl, ein Grenzgänger der Musikstile, versteht es immer wieder, Klassik, Jazz- und Popularmusik kunstvoll miteinander zu vermischen und hat auf diese Weise ein neues Werk für Trompeten, Hörner, Posaunen, Tuba und Pauken geschaffen, das von einem Millionenpublikum weltweit gehört wurde.

Die verwendeten Motive sind rhythmische Umsetzungen von Silben aus Textfragmenten der burgenländischen Landeshymne, „Mein Heimatvolk, mein Heimatland“, „am Bett der Raab“, „du bist mein teures Burgenland“ und dem Titel „Hundert Jahre Burgenland“.

Ein Interview mit Prof. Johann Hausl hat Silvia Freudensprung-Schöll für die Fernsehsendung „Burgenland heute“ geführt, das wahrscheinlich am Freitag, dem 22. Jänner 2021 (19.00 Uhr) ausgestrahlt wird.

HIER kann der Beirtrag auch angehört werden.