Skip to main content

Anlässlich des 50-jährigen Bestandsjubiläums des Joseph Haydn Konservatoriums des Landes Burgenland luden dessen Geschäftsführer Mag. Franz Steindl und Direktor Prof. Mag. Tibor Nemeth zu einem Festakt. In diesem Rahmen überreichte Landeshauptmann Kulturreferent Hans Peter Doskozil den „Joseph Haydn Preis des Haydn Konservatoriums“ – und zwar an Adam Fischer, den Begründer der Österreichisch-Ungarischen Haydnphilharmonie.

„Maestro Fischer ist eine künstlerische Ausnahmepersönlichkeit, die auch das Burgenland tief geprägt hat“, gratulierte Doskozil herzlich. Die Auszeichnung, von der burgenländischen Künstlerin Heidi Tschank gestaltet, wurde zum ersten Mal verliehen. Die Laudatio hielt Prof. Mag. Martin Bramböck, Dekanatsleiter für Instrumentalstudien am Joseph Haydn Konservatorium und langjähriger Hornist in der Österreichisch-Ungarischen Haydnphilharmonie.

„In diesem Jahrhundert ist das Haydn Konservatorium zu einer Ausbildungsstätte von internationalem Format geworden. Das war nur möglich, weil so viele ausgezeichnete Lehrende und begabte Studierende ihren ganz persönlichen Beitrag geleistet haben. Mit dem Antrag zur Akkreditierung als Privathochschule wurde bereits die nächste Weichenstellung vorbereitet. Auch eine neuerliche bauliche Erweiterung des Konservatoriums ist bereits fixiert“, betonte Doskozil in seiner Festansprache. Ihm gehe es aber auch darum, für den musikalischen Nachwuchs, der im Burgenland ausgebildet werde, zusätzliche Perspektiven zu schaffen. Daher gebe es auch erste Überlegungen zur Gründung eines eigenen Landesorchesters, die noch in dieser Legislaturperiode zu einem Ergebnis führen sollten, kündigte der Landeshauptmann an.